orientalisch tanzen

bauchtanz

drehtanz

unterricht & kurse

tipps

glossar

Orientalisch Tanzen

Orientalisch Tanzen

Informationen über den Orientalischen Tanz der Tanzschule oriental-dance by Romea Spörri, Zürich
Kontakt: Romea Spörri, Höschgasse 81, 8008 Zürich, Telefon (mobil) 076 331 06 97

Orientalisch Tanzen

Orientalisch Tanzen. Was heisst das? Unter orientalischem Tanz versteht man heute eine Vielzahl unterschiedlicher Tänze. Oft wird die Frage gestellt, ob es denn das selbe wie Bauchtanz sei. Nein, ist es nicht; auch wenn der Begriff Bauchtanz oft als Synonym für den Orientalischen Tanz gebraucht wird. Bauchtanz unterliegt meist (zu) engen und genauen Vorstellungen, die vom orientalischen Tanz gesprengt werden und ist als Begriff eigentlich falsch (siehe Menu Bauchtanz)Romea - Brustshimmy im blauen Kostüm

Orientalischer Tanz umfasst den klassischen orientalischen Bühnentanz der auf Arabisch Raqs Sharqi genannt wird und sich noch am ehesten mit dem deckt, was im Volksmund Bauchtanz oder Bellydance auf englisch genannt wird. Wenn auch das Niveau und der Kunstaspekt eigentlich höher sein sollte.

Daneben gehören die verschiedenen Folklorestile aus den Ländern des mittleren Ostens und Nordafrikas zum orientalischen Tanz, genauso wie heute eine Vielzahl von Fantasy-Formen wie zum Beispiel Pharaonischer Tanz, Schleier-Tanz (oder Doppelschleier, Trippelschleier oder sogar sieben Schleier), Flügelschleier auch Isis Flügel oder Isis Wings genannt, der Tanz mit dem Säbel (oft Schwerttanz genannt) oder auch mit Kerzen in den Händen (usrprünglich persicher Herkunft)

Zu den Ländern die mit ihren Folklore- und Bühnentänzen zur Vielfalt des orientalischen Tanzes beitragen gehören:

Romea - Brustshimmy im blauen KostümÄgypten mit den Stilen: Saidi, oft mit Stock getanzt und dann auch Stocktanz oder Raqs bi'l asaya genannt, Beduin, Fellahi (manchmal auch mit Krug getanzt) Eskandria (also der Stil aus Alexandria) , Melaya, Manbooti auch Mambooti oder Fischertanz genannt, Nubisch aus der dem Sudan angrenzenden Region, Shamadan also mit einem Kerzenständer, der auf Deutsch meist Leuchter genannt wird, auf dem Kopf und manchmal auch noch mit Zimbeln in den Händen, Ghawazy, die ägyptischen Zigeunerinnen mit ihrem eigenen Tanzstil und der Baladi (Balady) vor allem aus Kairo.
Nicht wirklich zu den Folkloretänzen aber doch klar nach Ägypten gehören natürlich auch die Tänze aus den alten Filmen mit so berühmten Tänzerinnen wie Samia Gamal, Tahia Karioka oder Suhair Zaki oder die heutige Elite mit Fifi Abdou, Dina und Soraya um nur ein paar zu nennen und nicht zu vergessen die Tänzerinnen in den Nachtclubs, die gut oder schlecht tanzen, viel oder keinen Spass am Tanzen haben und mehr oder weniger Stoff am Leibe tragen. In Begleitung eines Mannes sind sie immer wieder eine Nacht wert und es lässt sich auch dort vieles lernen.
Dann gibt es auch noch die religiösen Tänze wie Tanura (Drehtanz der Sufis oder auch als Showtanz) und Zarzeremonien (Geisterbesänftigung und Heilungstänze).

Romea Spörri - blaues Kostüm

Algerien, Tunesien, Marokko mit ihren ganz eigen Stilen und Bewegungsrepertoires und religiösen Tanzzeremonien wie zum Beispiel dem Gnaoua.

Libanon: Dabke und einen sehr schönen weichen klassischen Stil (raqs sharqi lubnani)

Golfstaaten: Khaligy was so viel wie ‚golfig' also aus den Golfstaaten (dem Khaleeg) stammend heisst.

Saudiarabien mit dem Saudi genannten Tanz, der oft auch seinen Platz in den klassischen Tanzroutinen einer Tänzerin findet.

Iran mit den persichen Tänzen, die feiner, zierlicher und mehr auf Posen und asymmetrische Bewegungen ausgerichtet sind und in diesem Sinne den indischen Tänzen ein Stückchen näher liegen.

Zum Teil werden auch die sogenannten ‚Tänze der Seidenstrasse' zu den orientalischen Tänzen gezählt, die Tänze aus den Ländern Aserbeidschan, Kasachstan, Turkmenistan... umfassen. Für mich ist das eine andere Tanz- Familie, in der ich mich zu wenig gut auskenne, um hier an dieser Stelle darüber Auskunft zu geben. Genauso wie die indischen Tänze eine eigene Familie darstellen und nicht (bzw. nur sehr bewusst) mit den orientalischen Tänzen vermischt oder verwechselt werden sollten.

© Romea Spörri, Zürich, Februar 2007

Romea - Brustshimmy im blauen Kostüm

orientalisch tanzen

bauchtanz

drehtanz

unterricht & kurse

tipps

glossar

Informationen über den Orientalischen Tanz der Tanzschule oriental-dance by Romea Spörri, Zürich
Dieser Text stammt von der Website www.orientalisch-tanzen.ch. Wörter oder Wortgruppen die kursiv geschrieben sind, werden im Glossar (www.orientalisch-tanzen.ch/glossar.html) erklärt.